Natürliche Nährstoffe für die Haare

Veröffentlicht in Pflege von Angela S.

Die Rückkehr zu natürlichen Produkten ohne Chemie ist heutzutage ein Schuss ins Schwarze. Wir sorgen für unsere Haut und Haare immer bewusster – wir wissen nämlich, dass künstliche und synthetische Produkte nur kurz wirken und eine Illusion der Schönheit geben – dann sehen wir die echten Effekte: spröde Nägel, trockene Haare, eine übermäßige Talgproduktion… Aus diesem Grund greifen wir immer häufiger nach natürlichen Inhaltsstoffen. Wo finden Sie sie und wie wirken sie auf die Haare?

1. Natürliche Nährstoffe – also welche? Was brauchen die Haare, um gesund zu wachsen?

Sie müssen wissen, welche Inhaltsstoffe sich in den Kosmetikprodukten, Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln befinden sollten, um schöne, gesunde Haare zu haben.

  • Biotin, also Pantotensäure – ein Biotin-Mangel bewirkt, dass die Haare brüchig sind und austrocknen. Er schwächt auch die Haare und führt zum übermäßigen Haarausfall.
  • Vitamine A, C, E – sind schon seit Jahrhunderten sehr wichtig und spielen in der Haarpflege eine große Rolle. Besonders diese Vitamine werden „Vitamine der Jugend“ genannt. Die Haare wachsen dann dichter und gesünder, sind gegen Schäden resistent und fallen nicht aus. Ein Mangel an diesen Vitaminen bewirkt, dass die Haare brüchig und trocken sind.
  • Fölsäure – trägt zum Wachstum von neuen, starken und gesunden Haaren bei.
  • Notwendige ungesättigte Fettsäuren – stärken die Haare und ihre Wurzeln, beugen dem oxidativen Stress vor, schützen die Haare vor Verschmutzungen und Toxinen.
  • Methionin, Cystin – sind notwendige Aminosäuren, die die Haare bilden. Ein Mangel an diesen Substanzen schadet den Haaren und bewirkt, dass sie geschwächt, brüchig, glanzlos sind und zu wachsen aufhören.
  • Zink – ist für die Haare ein sehr wichtiger Inhaltsstoff, der an der Proteinbiosynthese teilnimmt. Proteine sind nämlich für die Haare genauso wichtig wie Schwefel. Ein Zink-Mangel bewirkt, dass die Haare glanzlos und kraus sind.
  • Phytosterine – beeinflussen positiv den Zustand von Haut und Haaren, synthetisieren Kollagen und beugen dem Verlust von Elastin vor– auf diese Weise sind nicht nur unsere Haare, aber auch die Haut gesünder und sehen jünger aus.
  • Flavonoide – sind in der Haarpflege notwendig, haben antioxidative Eigenschaften, verlangsamen den Alterungsprozess, schützen die Haare vor Schäden, stärken die Blutgefäße und verbessern den Blutkreislauf in der Kopfhaut.

2. Natürliche Nährstoffe in der Haarpflege – wo finden Sie sie? Die besten Produkte

  • Biotin kommt in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vor. Wählen Sie jedoch natürliche Lebensmittel, die reich an Biotin sind, z.B. Nüsse, Soja, Haferflocken, Reis, Leber.
  • Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Flavonoide und Phytosterine befinden sich vor allem in natürlichen Ölen – die Öle sind ein Heilmittel gegen geschädigte, geschwächte, schwere und fettige Haare – tragen Sie einmal pro Woche auf die Haare und Kopfhaut ein Öl auf. Ein natürliches Öl verbessert nicht nur den Zustand und das Aussehen der Haare, aber auch beschleunigt das Haarwachstum und hemmt den Haarausfall.
  • Fölsäure befindet sich in grünen Gemüsen und Bohnen, auch in den Vollkornprodukten.
  • Zink befindet sich in Buchweizengrütze, Käse, Milchprodukten, Fischen, rotem Fleisch. Solche Lebensmittel enthalten auch Methionin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.