Freak Show, also merkwürdige Wimperntuschen

Veröffentlicht in Make-up, Wimpern von Angela S.

Hersteller der Wimperntuschen überholen sich gegenseitig, wenn es um innovative Einfälle geht. Sie sollen immer „spektakuläre“, „sensationelle“ oder „wunderbare“ Effekte bringen. Solche Produkte sollen außerdem interessant und ungewöhnlich sein – so gewinnen sie die Aufmerksamkeit. Ab und zu erscheinen also auf dem Markt Mascaras, die einfach schockieren. Manche sind so seltsam, dass wir Angst vor dem Tuschen mit ihnen haben. Wirken sie wirklich? Unten finden Sie eine Liste von untypischen und merkwürdigen Mascaras, die auf den Markt eingeführt wurden. Wir laden zur Freak Show ein!

*************

1. Bourjous Volume Fast and Perfect eine Wimperntusche mit der Batterie und dem drehenden sowie vibrierenden Bürstchen. Diese Mascara besitzt einen Schalter, dank dem die Bürste in Betrieb gesetzt wird. Dann dreht das Bürstchen – die Drehungen können eingestellt werden, in Abhängigkeit vom getuschten Auge und von Wimpern (obere oder untere). In der Anwendung ist die Mascara-Bürste leider nicht besonders einfach. Sie ist lang, was sehr häufig zum Verschmutzen der Augenlider führt. Drehungen der Bürste verursachen oft, dass die Härchen gerauft statt tuschiert werden. Die Mascara Bourjous Volume Fast and Perfect wirkt wirklich gut, aber bei dem ausgeschalteten Bürstchen – erst dann haben wir eine Chance, spektakuläre und wunderbare Augenschminke zu erreichen.

*************

2. Avon Mega Effect Mascara sie schockt sofort auf den ersten Blick, weil sie an keine Wimperntusche erinnert. Das ist nämlich keine runde und längliche Flasche, sondern eine flache schwarz-rosa Box. Das Äußere des Produkts verrät gar nicht, dass sich im Innen ein flaches, dem Besen ähnliches und elastisches Bürstchen befindet. Wie sollen wir aber unsere Wimpern mit einem solchen Applikator tuschen? Das kann doch nicht gelingen. Das Bürstchen wird paradox sehr bequem gehalten. Der Griff ist besonders elastisch – wir können ihn biegen, um lediglich die Wimpern zu tuschen, statt des ganzen Augenbereichs. Der Endeffekt überrascht sehr positiv. Das Wimperntuschieren war nie so einfach! Es ist den Teenagern empfehlenswert, die mit dem Schminken erste beginnen. Die Wimpern werden blitzschnell getuscht und sehr schön getrennt. Das Fassungsvermögen beträgt 9 ml, also identisch wie bei Standardmascaras.

*************

3. Vibrierende Prescriptives Motoe Eyes Instant Action Mascara diese Wimperntusche hat im Vergleich mit der oben beschriebenen Bourjois-Mascara keinen Schalter. Das Bürstchen beginnt also, zu vibrieren, direkt nach dem abdrehen. Der Applikator dreht darüber hinaus nicht, sondern vibriert. Die Wimperntusche ist dickflüssig und bereitet keine Probleme beim Auftragen. Wir können bei der Anwendung des Produkts auf Zickzack-Bewegungen verzichten – die vibrierenden Mascara-Bürste beschäftigt sich damit. Das Tuschen der Wimpern ist dann sehr schnell. Die Härchen werden genau mit dem Kosmetikprodukt bedeck und getrennt. Die Mascara krümelt, verschmiert und bröckelt gar nicht. Sie reizt auch nicht die empfindlichen Augen. Es ist aber notwendig, das Tuschieren der Wimpern mit diesem Produkt zu lernen.

*************

4. Helena Rubinstein. Surrealist Everfresh Mascara die Wimperntusche sieht wie ein Lipgloss aus. Sie befindet sich in einer transparenten Flasche, dank der wir das schwarze Produkt sehen können. Die Flasche soll den Gehalt halten und ein Beweis dafür sein, dass die Tusche nie austrocknet, wie der Produzent verspricht. Das Produkt kann also beobachtet werden. Die Formel der Mascara ist tatsächlich sehr dünnflüssig und besitzt keine Klümpchen. Die Mascara-Bürste erinnert mit ihrer Form an einen Schwamm, der sich in dem Applikator eines Lipgloss befindet. Die Bürste ist fassförmig und klein, also diesbezüglich sehr präzise. Sie kann jede Wimpern tuschen. Die Anwendung der Wimperntuschen ist jedoch keine gute Lösung, wenn wir wenig Zeit für die Schminke am Morgen haben. Ein kleines Bürstchen verlangt leider mehr Zeit vor dem Spiegel.

*************

5. Sephora. Upside Down Mascara eine Mascara, dank der die Wimpern nicht nur von unten, sondern auch von oben tuschiert werden. Die Wimperntusche sieht wie eine Zange aus, deren beiden Spitzen mit einem Bürstchen zulaufend sind. Während des Wimperntuschens fassen wir die Härchen von unten und von oben, und tuschen sie gleichzeitig aus zwei Seiten. Die Bürstchen haben verschiedene Formen, deshalb sind unterschiedlich Effekte möglich – verlängerte und geschwungene Wimpern sowie verdickte und getrennte. Gibt sie wirklich einen solchen Effekt? Die Wimperntusche ist zu kompliziert. Sie fordert eine hohe Präzision und große Erfahrung. Es ist hier sehr einfach, die beiden Augenlider zu beschmutzen. Das Produkt verursacht überdies, dass die Wimpern gar nicht schwungvoll sind – sie bilden eher einen Schirm über den Wimpern.

*************

6. Bourjois, Twist Up The Volume Mascara diese Wimperntusche hat zwar nur ein Bürstchen, seine Form kann aber dank einem Knebelgriff verändert werden. In Abhängigkeit von Bedürfnissen können wir nämlich die Borsten herausstecken oder verstecken. Wir können also verschiedene Effekte erreichen – die Wimpern verlängern und ihr Volumen vergrößern. Wirkt das Produkt? Nach der ersten Faszination mit dieser innovativen und überraschenden Lösung können wir aber feststellen, dass sie ganz unnötig ist – die klassische Mascara-Bürste bewährt sehr gut sowohl bei der Verlängerung, als auch Verdickung der Wimpern. Wir brauchen wirklich nicht, die Bürste zu verändern.