Mundspülung mit Öl – Pflegemethode [die wichtigsten Tatsachen und Mythen]

Veröffentlicht in Pflege von Angela S.

Mundspülung mit Öl – Pflegemethode [die wichtigsten Tatsachen und Mythen]

Positive Wirkung der Öle auf den Organismus ist schon seit Langem bekannt. Die Spezialisten empfehlen uns diese Produkte jeden Tag regelmäßig einzunehmen oder als Heilmittel oder Kosmetikprodukte zu verwenden. Eine dieser Methoden ist Ölspülen. Über diese Methode herrschen wirklich viele Stereotypen und Mythen, die widerlegt werden müssen.

MYTHOS 1. Vor einer Stunde vor dem Ölspülen sollte man keine Flüssigkeiten einnehmen.

Manche Leute finden, dass man keine Flüssigkeiten vor einer Stunde vor dem Ölspülen einnehmen sollte. In der Wirklichkeit wird es empfohlen, ein Glas Wasser zu trinken, denn auf diese Weise wird der Organismus besser bewässert und produziert notwendigen Speichel.

MYTHOS 2. Vor Ölspülen sollte man ein paar Stunden nichts essen.

Der nächste Unsinn bezieht sich auf das Essen vor Ölspülen. Es gibt hier keine Kontraindikationen, wenn es um das Essen geht, aber der vollen Magen bei Personen, die diesen Eingriff erstmals ausführen, kann Erbrechen verursachen.

MYTHOS 3. Für ein Ölspülen braucht man einen Esslöffel Öl.

Die konkrete Menge des Öls ist leider sinnlos, denn jeder von uns andere Bedürfnisse besitzt. Aller Anfang ist schwer, deshalb kann es ein bisschen unbequem sein. Für das erste Ölspülen nehmen Sie eine kleine Menge des Öls. Ein Esslöffel Öl ist für viele Personen einfach zu viel.

MYTHOS 4. Ölspülen entfernt Toxine aus dem Organismus dank den Blutgefäßen im Mund.

Das ist einfach unmöglich. Das Öl muss in den Blutkreislauf dringen, um die Toxine aus dem Organismus zu entfernen. Dann sollte es entscheiden, welche Substanzen schädlich sind, um sie zu entfernen. Das Öl reinigt den Mund aus Bakterien und Mikroorganismen. Es hat leider keine Möglichkeit, in den Blutkreislauf dringen.

MYTHOS 5. Zu dieser Methode werden nur zwei Öle empfohlen – Sesamöl und Sonnenblumenöl.

Sesamöl und Sonnenblumenöl werden am häufigsten für Ölspülen empfohlen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie kein anderes Öl nutzen können. Das ist nur von Ihren Bedürfnissen abhängig, für manche Personen wird z.B. Kokosöl besser als Sonnenblumenöl.

MYTHOS 6. Das Öl muss weiße Farbe bekommen.

In meisten Fällen, wenn das Öl mit Speichel und Luftbläschen gemischt wurde, wird es schon nach ein paar Minuten weiß. Es  geht hier besonders um helle und klare Öle, andere werden nie weiß. Dunkle Öle werden gelb oder grün.

MYTHOS 7. Ölspülen ist eine ideale Methode für verschiedene Krankheiten und Beschwerden.

Ölspülen ist keinesfalls ein Heilmittel. Es reinigt Mundhöhle und Zähne und entfernt Bakterien und Mikroorganismen, deshalb hat eine positive Wirkung auf Entstehung mancher Beschwerden, vor allem beugt es Karies vor. Trotz allen Anschein ist es kein Heilmittel.