Reife Haut: Pflege und Probleme

Veröffentlicht in Pflege von Angela S.

Reife Haut ist mit der normalen oder fettigen Haut nicht gleichbedeutend – das ist nämlich kein Hauttyp, sondern ein Hautzustand, der alle Hauttypen in einem gewissen Alter bezeichnet. Wie ist reife Haut und was beschleunigt den Alterungsprozess? Wie sollten Sie für reife Haut sorgen und welche Pflegeprodukte sollten Sie verwenden?

Wie ist reife Haut?

Die Haut beginnt nach dem 25. Lebensjahr zu altern, und nach dem 30. Lebensjahr verläuft dieser Prozess noch schneller. Reife Haut haben in der Regel Frauen ab 40. In diesem Alter sinkt nämlich die Produktion von Östrogen und Progesteron. Die Gefäßwände werden brüchig, und die Durchblutung der Haut wird immer schwächer.

Reife Haut ist einfach zu erkennen: Sie ist rau, grau, trocken und sieht müde aus. Auch die Gesichtsform ändert sich – die Wangen werden schlaff, und Augen- und Mundwinkel hängen. Wie ist die Ursache für alle diese Prozesse? Im Laufe der Zeit sinkt die körpereigene Kollagenproduktion, der Zellstoffwechsel verlangsamt sich, und die Regeneration der Haut verläuft immer langsamer. Im Endeffekt verliert die Haut ihre natürliche Feuchtigkeit, und die Nährstoffe ziehen in die Hautschichten langsamer ein. Aus diesem Grund ist die Pflege der reifen Haut so kompliziert. Bei Frauen ist reife Haut eng mit der Menopause, also mit der Zeit, wenn die Produktion von Östrogenen drastisch sinkt, verbunden.

Am schnellsten altert trockene, empfindliche und allergische Haut. Alle diese Hauttypen sind für die Wirkung der schädlichen Faktoren anfälliger, denn sie sind zart und dünn. Da ihr Hydrolipid-Mantel schwächer ist, verlieren sie schnell ihre natürliche Feuchtigkeit.

Was beschleunigt den Alterungsprozess?

Für den Alterungsprozess verantworten vor allem Gene, aber diesen Prozess können wir leider auch selbst beschleunigen. Wie? Die häufigsten Ursachen sind:

  • falsche Hautpflege (Feuchtigkeitsmangel, falsche Reinigung),
  • falsche Ernährung (Fettmangel, zu viel Zucker),
  • ungesunde Lebensweise (häufige und lange Sonnenbäder, Stress, Zigaretten, Alkohol).

Wie wird reife Haut gepflegt?

Erstens, reife Haut erfordert einen guten Sonnenschutz. Die Sonne bewirkt nicht nur, dass die Haut optisch älter aussieht, aber auch trocknet die Haut zusätzlich aus, betont die Falten und führt zu unästhetischen Verfärbungen. Sie müssen jedoch nicht unbedingt auf die Sonnenbäder verzichten. Sie müssen aber im Frühling und Sommer die Cremes mit einem hohen UV-Filter (LSF 25, 30 und 50) verwenden. Das hemmt zwar den Alterungsprozess nicht, aber beugt dem Wasserverlust effektiv vor.

Zweitens, reife Haut braucht Peelings. Eine solche Behandlung können Sie sowohl zu Hause sowie im Kosmetikstudio machen. Peelings haben viele Vorteile: Sie entfernen die abgestorbene Oberhaut, und auf diese Weise reduzieren sie optisch Falten, glätten die Haut und verbessern den Blutkreislauf in den Hautzellen.

Reife Haut erfordert auch wertvolle Nährstoffe. Verwenden Sie dazu glättende Nachtcremes und regenerierende Seren für reife Haut. Wählen Sie diese Kosmetikprodukte, die auf der Haut eine Schicht hinterlassen, denn aktive Nährstoffe können dann besser und tiefer in die Haut einziehen. Der Augenbereich ist besonders schwer zu pflegen, denn er erfordert intensiv einfettende und stärkende Inhaltsstoffe. Frauen vergessen leider häufig die Haut am Hals, die ebenfalls altert und eine kosmetische Unterstützung braucht.

Pflege der reifen Haut

Sie sollten wissen, dass sogar die beste und teuerste Antifaltencreme den Alterungsprozess nicht hemmt. Eine solche Creme wirkt vor allem feuchtigkeitsspendend und strafft die Haut, glättet auch kleine Falten. Sie verleiht der Haut ein gesundes Kolorit, macht sie elastisch und schützt vor der Sonne.

Eine gute Creme für reife Haut sollte folgende Inhaltsstoffe enthalten:

  • Retinol und Retinoide, also Vitamin A und seine Derivate, die die richtige Zellteilung fördern und die Kollagen- und Elastinproduktion beschleunigen;
  • Vitamin C – stimuliert die Kollagenproduktion, verlangsamt den Prozess der Oxidation, hellt die Haut auf und reduziert Verfärbungen;
  • Hyaluronsäure – wirkt intensiv feuchtigkeitsspendend und macht die Haut elastisch;
  • Coenzym Q10 – beschleunigt die Zellregeneration (die körpereigene Produktion von Coenzym Q10 sinkt nach dem 35. Lebensjahr);
  • Phytohormone, also Pflanzenhormone, die die Prozesse, die das gestörte Hormonsystem auslöst, lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.